Projekt Verschwundene Feldwege

 

Der NABU KV Greifswald fordert von der Stadt Greifswald und den Gemeinden des Landkreises Vorpommern-Greifswald die Überprüfung der Rechtmaßigkeit von Umbrüchen gemeindeeigener Feldwege und Wegränder.

 

Durch einen Vergleich von digitalen Flurstücksdaten und Luftbildern konnte der NABU auf dem Gebiet der Stadt Greifswald und den umliegenden Gemeinden über 40 Flurstücke feststellen, welche laut amtlicher Auskunft als Weg und Verkehrswege ausgewiesen und ganz oder teilweise verschwunden sind (auf der Karte rot = in öffentlicher Hand, blau = privat).

 

Feldwege, Wegeränder und Saumstrukturen haben eine wichtige Funktion für die lokale Artenvielfalt. Sie bilden Rückzugs- oder Nahrungshabitate für Schmetterlinge, Wildbienen, Käfer, Kleinsäuger und Feldvögel in der größtenteils ausgeräumten, intensiv genutzten Agrarlandschaft Vorpommerns.

Eine Zerstörung dieser wichtigen Lebensräume verschärft den dramatischen Rückgang von im Offenland lebenden Tier- und Pflanzenarten, wie aktuelle Studien belegen („Die Wahrheit auf sechs Beinen“ DIE ZEIT (2017) N°44 ). Immer mehr Wildblumen, Schmetterlinge, Wildbienen oder Feldvögel finden sich auf der Roten Liste. Die Anforderungen einer modernen und intensiven Landwirtschaft führen in einen stummen Frühling.

 

Feldwege befinden sich in der Regel im Eigentum der Gemeinden. Ohne die Genehmigung des Eigentümers und der Unteren Naturschutzbehörde ist das Umpflügen von Feldwegen und -rändern nicht zulässig. Feldraine und Feldwege gelten als Vermögensgegenstände der Gemeinde, wodurch deren Nutzung als erweiterte Anbaufläche nicht zulässig ist. Zusätzlich zur möglicherweise unrechtmäßigen Inanspruchnahme von öffentlichen Grundstücken, erhalten Bewirtschafter öffentliche Gelder in Form der EU-Agrarförderung.

 

Feldwege und -raine gelten darüber hinaus als wichtige Flächen für Kompensationsmaßnahmen, im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen bei Eingriffen in die Natur und Landschaft. Der Landkreises Vorpommern- Greifswald beklagt derzeit unter anderem das Fehlen geeigneter Standorte für Ausgleichspflanzungen im Rahmen des Alleenschutzes.

 

Der NABU ruft den Landkreis und die Gemeinden auf:

  1. Den Verlust von Wegen und Wegerändern in den Kommunen zu kartieren.
  2. Eine Flächenkulisse zur (Re-)Etablierung von Feldwegen und Saumstrukturen auszuweisen und ungeregelte Flächennutzung von und an öffentlichen Wegeflurstücken zu unterbinden.
  3. Die Pflanzschuld des Landkreises abzubauen, um damit Natur- und Landschaftsvielfalt zu verbessern und den Naherholungswert der Region zu steigern.