Fachgruppe Ornithologie und Vogelschutz

Seit im Februar 1951 mehrere Greifswalder Ornithologen ihre Aktivität im Rahmen einer Fachgruppe Ornithologie und Vogelschutz (unter dem Dach des Kulturbundes) vereinigten, konnte im Laufe der Jahre eine Reihe bemerkenswerter Gruppenaktivitäten angeregt werden. Es gelang über weite Strecken, ein anspruchsvolles Programm mit Vortrags- und Ausspracheabenden, Exkursionen und Vogelstimmenführungen und der Teilnahme an regionalen und internationalen Kartierungen zu realisieren. Im Ergebnis einer intensiven avifaunistischen Arbeit gelang es mehrere Naturschutzgebiete zu initiieren, wie z.B. Kooser Wiesen, Karlsburger und Oldenburger Wald und das Untere Peenetal. Mit der - aus der Vereinigung Deutschlands - veränderten Situation ebbten diese Aktivitäten ab. Im Rahmen des NABU wurden dann zunächst wieder Vogelstimmenführungen und einzelne Exkursionen durchgeführt.

 

Seit dem 18. März 1998 existiert nun wieder eine Fachgruppe, die an die Aktivitäten zurückliegender Jahre anknüpft. Am 20. April 2001 konnte im Rahmen eines Jubiläumstreffens mit Fachvorträgen diese Tradition gebührend gewürdigt werden.

 

In jedem Monat finden jeweils am ersten und dritten Mittwoch um 19 Uhr Aussprache- bzw. Vortragsabende statt. Treffpunkt ist die Zooschule im Tierpark Greifswald (Wirtschaftseingang K.-Marx-Platz). Programminformationen können über die Homepage der Fachgruppe (www.ornithologie.uni-greifswald.de) abgerufen werden. Interessenten, auch ohne Vorkenntnisse, sind immer herzlich eingeladen.

 

Neben den saisongebundenen Vogelstimmenführungen (die jeweils auf der Lokalseite der Ostsee-Zeitung angekündigt werden) finden auch gemeinschaftliche Exkursionen zu vogelkundlich interessanten Zielen der näheren und weiteren Umgebung statt.

 

Abgeschlossen wurde eine flächendeckenden Kartierung der Brutvögel der Hansestadt Greifswald auf fast tausend 6,25-ha-Gitterfeldern, die als Publikation in der Reihe Natur und Naturschutz in Mecklenburg-Vorpommern erschienen ist. Abgeschlossen wurde eine Gitterfeldkartierung im IBA-Vorschlagsgebiet "Ostvorpommersche Waldlandschaft", deren Auswertung z.Z. ansteht. Die hier erzielten Ergebnisse reichen über den regionalen Bezug hinaus, flossen in das bundesweite Projekt der Brutvogelkartierung Deutschlands ADEBAR ein. Darüber hinaus werden weitere Einzelthemen von lokalen oder überregionalen Charakter bearbeitet, wie z.B. die Erfassung von Winter- und Brutrevieren des Raubwürgers, Dokumentation des Kranichdurchzugs, Erfassungen von Wintervogelvorkommen in der Agrar- und Waldlandschaft, die Betreuung von Naturschutzgebieten u.v.m.. Die Ergebnisse werden in den Jahresberichten veröffentlicht.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Kontaktadresse:

Wilfried Starke

 Rosenstr. 12

 17493 Greifswald

 Tel.: 03834 843690

 E-mail: starke.wa(at)gmx.de

https://zoologie.uni-greifswald.de/struktur/zentrale-einrichtungen/vogelwarte/fg-ornithologie/